kontakt side

facebook

button manntragend

Menü

Nächster Termin

HomeBauberichteScale ModelleKupper Ku7 Mst. 1:2

bauberichte

Projektstart "Ku7" von Markus Frey Msst. 1:2

Markus Frey, August 2014

So liebe Kronfeld Fans - auf zur nächsten Runde ...oder wohl eher auf zum nächsten Projekt .Ich habe bis jetzt die bekanntesten Flugzeuge von Robert Kronfeld nachgebaut : Ku4 Austria , Wien und die Messerschmitt. In seinem Flugzirkus den Robert betrieb, hatte er aber noch einen weiteren Segler der eher unbekannt ist: Die Kupper Ku7 Panhans Semmering. Das markante an diesem Segler ist, wenn man die 3-Seiten Ansicht und Fotos betrachtet, sie hat keine Querruder?? Nein, tatsächlich nicht, stattdessen nutzt sie die ganzen äusseren 2/3 der Fläche als Ruder. Das wird anlenkungstechnisch bestimmt noch eine Herausforderung bei diesem Modell, welches ich wie gewohnt im Massstab 1:2 plane.

Ku7 titel def

 

Technische Daten Original:

Spannweite: 20.00 m
Länge: 5.10 m
Höhe: 1.95 m
Flügelfläche: 16.8 m2
Leergewicht: 163 kg
Zuladung: 83 kg
Fluggewicht: 246 kg
Flächenbelastung: 14.6 kg/m2
Gleitzahl: ca. 1:30
Sinkgeschwindigkeit: 0.5 m/s

Dieses Flugzeug entstand mit den gewonnen Erfahrungen der "Austria". Konstruiert von Dr. Kupper und gebaut in der Ingenieurschule zu Weimar. Die Tragfläche konnte zum Transport in zwei Teile zerlegt werden und war derart ausgebildet, dass die äusseren Flächen anstelle von Querrudern drehbar waren (eigentlich ein vierteiliger Flügel). Ausserdem konnte im Fluge der Einstellwinkel der Aussenflügel variiert werden, um die Auftriebsverhältnisse den jeweiligen Luftströmungen anzupassen. Der Spalt zwischen der festen Tragfläche und der Drehfläche war durch einen haarigen Belag aufgefüllt, um den Luftwiderstand zu vermindern. An der Flächenvorderkante gab es Ausgleichsgewichte, die in den freien Luftraum vorragten. Die Tragfläche sass auf einem Baldachin, darunter war der Rumpf, eigentlich nur ein Cockpit und darunter die federnde Landekufe, die aerodynamisch mit Stoff verkleidet war. Das Leitwerk sass auf einem rohrförmigen Träger, normales Seitenruder, das Höhenruder war als Pendelruder ausgebildet.
(Quelle: Aviatik 1933 Nr. 2 S. 22 / L'Aéronautique 1934 Nr. 183 S. 197 -198)

Erstflug der Kupper Ku7 war im Juli 1933; am 1.Oktober 1933 nimmt Robert Kronfeld am Grossflugtag in Laxenburg bei Wien teil. Dort führt er mit der Kupper Ku7 Panhans Semmering Schauflüge vor, leider drückt ihn eine Böe in die Baumkronen und Kronfeld stürtzt in den Schlossteich. Nach dem Unfall setzt er sein Programm mit der KR-1a Austria III fort !

 

Projekt "Ku7" Planungsabschluss

Markus Frey, 06.Oktober 2014

Bei der Ku7 geht es step by step weiter. Bis auf die Mechanik der Aussenflügelansteuerung und der Rippeneinteilung ist die Konstruktion abgeschlossen. In den nächsten Tagen werden Rolf Fritschi und ich nochmals die Köpfe zusammen strecken und die letzten Knackpunkte besprechen bevor es dann ans fräsen geht.

 

Projekt "Ku7" Baubeginn

Markus Frey, 31.Oktober 2014

Die ersten Teile sind nun gefräst und ich kann loslegen ... traditionell wird als Erstes das Seitenruder erstellt. Hier habe ich einen Teil der Rippen gefräst als Vorlage und der andere Teil wird aus 0.4 mm Sperrholz und 3 x 3 mm Kiefernleisten aufgebaut. Die Beplankung besteht auch aus 0.4 mm Sperrholz.

titel00

Fertig beplankt und bereit zum beschichten mit GFK wiegt das Ruder nur 160 Gramm.

titel1

Die Dämpfflosse besteht komplett aus Frästeilen. In ihr werden dann Seiten- und Höhenruderservos Platz finden, sowie auch die ganze Lagerung des Pendelhöhenleitwerkes. Wenn die Funktionalität geprüft wurde wird alles mit 0.4 mm Sperrholz beplankt.

 

Es wird langsam

Markus Frey, 07.Dezember 2014

Die Dämpfflosse wurde auf einem 60mm CFK Rohr aufgebaut welches dem doch sehr filigranen Rumpf als Stütze dient. Mit den Ringspanten bekam der Rumpf auch seine endgültige Form. Hier gilt es noch zu erwähnen dass das Projekt beinahe zu scheitern drohte, weil.... das 0,6 mm Sperrholz welches es zur Zeit hier zu kaufen gibt von der Biegsamkeit her eine Katastrophe ist. Federstahl ist einfacher zu bearbeiten ;-) Zum Glück hatte ich noch einen Rest an weicherem Sperrholz vom vorherigen Projekt.

titel2

Parallel dazu entstand auch das Pendel-HLW das gleich wie das SLW mit 0,4mm Sperrholz beplankt wird. Gewicht wird so um 500 Gramm.

Der Rumpf-Vorderteil wird auf einer MDF Platte aufgebaut, damit ich flexibel bin und ihn immer so drehen kann, dass ich optimal daran arbeiten kann .... als nächstes werden Empfänger, Schleppkupplung und Akkus ihren Platz im Inneren finden bevor ich den Rumpf schliessen kann.

Also bleibt neugierig...

Alles neu macht der Mai ... aber wir haben ja erst Januar

Markus Frey, 07.Januar 2015

Zwischen den Festtagen fand ich doch ein wenig Zeit um mit der KU7 weiter zu machen.

Der Rumpf ist fertig beplankt und auch das HLW ist soweit fürs Finish. Für das Näschen wurde eine Positiv-Form hergestellt und diese mit Glasgewebe abgeformt.

titel2

Der Rohbau wiegt mittlerweile so um die 5 Kg ... ich bin guter Dinge dass sie unter 25 Kg bleibt :-)
Jetzt geht es dann hinter die Tragflächen.

titel3

 

Weitere Beiträge...

Menü

Wir bedanken uns bei unseren Gönnern:

rik

wieser

baumberger

lawi2

gloor

zkb

kindler

hebu2

Mitglieder Bereich



Go to top